Seinen Namen verdankt der Panamahut einem der grössten Bauwerke des 20. Jahrhunderts – dem Panamakanal. Weltbekannt wurde der Strohhut, der ursprünglich aus Ecuador stammt dank dem Besuch vom amerikanischen Präsidenten  Theodore Roosevelt in Panama im Jahr 1906. Er wollte sich damals vor Ort ein Bild über den Baufortschritt des Kanals machen.

Der Siegeszug des Panamahuts

Die Entstehung des Panamahuts geht jedoch zurück auf die Inkas. Bereits im 16. Jahrhundert wurden solche Hüte von den Spanischen Eroberern gesichtet. Den Weg in die weite Welt hinaus fand die praktische Kopfbedeckung erst mitte des 19. Jahrhunderts. 1855 wurden die Stohhüte zum ersten Mal in Europa gesehen, anlässlich der Weltausstellung in Paris. Für den amerikanisch-spanischen Krieg bestellte die US Regierung im Jahr 1898 50’000 „Sombreros Paja Toquilla“, wie sie damals noch genannt wurden.

Das Geheimnis hinter dem schwarzen Hutband

Die meisten Panamahüte werden mit einem schwarzen Hutband geschmückt. Hintergrund für die Farbwahl ist der Tod von Queen Victoria. Ihrem Tod wurde mit dem schwarzen Hutband gedacht und Tribut für ihr Lebenswerk gezollt.

Renaissance dank Hollywood

In der Nachkriegszeit wurde es zuerst ein wenig ruhiger um den Panamahut. Dank Hollywood gewinnt der Strohhut aus Südamerika wieder an Beliebtheit. Schauspieler wie Sean Connery oder Jessica Alba haben den Panamahut wieder zu neuer Frische verholfen. Er gilt als klassisches und modisches Accessoire für beide Geschlechter.